Ballistische Schutzkeramik

Keramische Panzerungen für den ballistischen Personen-, Fahrzeug- und Objektschutz

Überall dort, wo es um den Schutz von Personen oder Objekt- und Fahrzeugpanzerungen geht, können Keramik-Werkstoffe von CeramTec-ETEC als Schutzkeramik eingesetzt werden. ALOTEC® Aluminiumoxid und SICADUR® Siliziumkarbid haben dabei den weitaus größten Anteil.

Ballistische Schutzkeramik

Ballistische Schutzkeramik der CeramTec-ETEC

Beispielsweise sind Einsatzfahrzeuge von UN- und NATO-Friedenstruppen durch Zusatzpanzerungen auf der Basis von Keramik gegen direkten Beschuss, gegen Artillerie- und Mörsersplitter sowie gegen Minen geschützt. Auch die Fahrzeuge der deutschen Friedenstruppen in Krisengebieten sind mit keramikbasierten Schutzsystemen ausgestattet. Im Personenschutz bietet CeramTec-ETEC keramische Komponenten für Schutzausrüstungen an. In Verbundsystemen ist eine Keramikplatte, die mittels eines Hochleistungsklebers mit einem Polyamid- beziehungsweise GFK-Backing verbunden ist, wesentliches Element des Systemaufbaus. Der Vorteil eines solchen Verbundes ist das rund um die Hälfte geringere Flächengewicht gegenüber Panzerstahl bei etwa gleicher Schutzleistung für den Menschen.

Verbundsystem-Panzerungen mit Hochleistungskeramik

Keramik ist spröde und dadurch stoßempfindlich und hat dadurch allein nur eine geringe ballistische Schutzwirkung. In Verbund-Systemen, wie einem Keramik-Polymer-Verbund, beim Personen- und Fahrzeugschutz hat Keramik aber die bislang verwendeten Stähle, weitgehend verdrängt. Vor allem auch durch einen bis zu 50% hohen Gewichtsvorteil. Der Schutzwirkung von Keramik-Komposit-Panzerungen liegt ein anderer Mechanismus zugrunde. Beim Aufprall des Geschosses auf die Keramik-Oberfläche erfolgt eine Verformung der Projektilspitze und dadurch eine Vergrößerung des Wirkungsquerschnitts. Beim Durchdringen der Keramik wird das Geschoss dann mikronisiert.

Die kinetische Energie der Bruchstücke liegt aufgrund der geringen Masse deutlich niedriger und wird durch elastisch-plastische Verformung im Backing vollständig absorbiert. Diese Verbundsysteme machen sich folgende Eigenschaften der Hochleistungskeramik zunutze:

  • Hohe Härte
  • Hohe Bruchfestigkeit
  • Hoher Elastizitätsmodul
  • Hohe Schallgeschwindigkeit
  • Niedriges Flächengewicht

Ballistik-Weste

Als Hersteller von Hochleistungskeramik arbeitet CeramTec-ETEC eng mit zahlreichen Systemanbietern zusammen, um die ballistische Leistung beim Personenschutz zu erhöhen, das Gewicht zu senken und den Tragekomfort zu verbessern. Konventionelle Schutzwesten bieten gegen direkten Beschuss nur unvollständigen Schutz, erst keramikbasierte Einschübe erfüllen die höheren Schutzklassen sicher.

„Überwiegend werden heute monolithische Keramikplatten in Schutzwesten verwendet.“

Durch die Krümmung in zwei oder mehrere Ebenen passen sie sich weitgehend der Körperform an und bringen dadurch erhöhten Tragekomfort. Durch die variable Fertigungstechnologie ist die Herstellung kundenspezifischer Ausführungen möglich. Neben den monolithischen Einschüben können auch Ausführungen, die auf der Verwendung von kleineren Keramikformaten (wie 50 x 50 mm) basieren, gefertigt werden. Dadurch wird im Beschussfall die Rissausbreitung innerhalb des Gesamtaufbaus reduziert und die Mehrfachbeschusssicherheit erhöht.

Fahrzeug- und Objektschutz

Verbundpanzerungen auf der Basis von Hochleistungskeramik haben sich im Fahrzeug- und Objektschutz als „add-on-armor“ oder als integrierter Innenschutz vielfältig bewährt. Sie finden Anwendung bei Landfahrzeugen, Helikoptern, Schiffen und mobilen Containern. Sie schützen gegen direktes Gewehrfeuer, gegen Mörser- und Artilleriesplitter sowie gegen Landminen. Basierend auf Typ, Kaliber, Gewicht und Geschwindigkeit des Projektils entwickeln die CeramTec-ETEC Kunden spezifische Schutzsysteme, beispielsweise als Keramik-Polymer-Verbund, die konventionelle Lösungen aus Stahl immer mehr verdrängen.

„Die 30 bis 50% leichteren Keramik-Komposit-Panzerungen erfüllen höchste Anforderungen der internationalen Standards für einen sicheren Schutz.“

CeramTec-ETEC schafft dafür mit ALOTEC® Aluminiumoxid- und SICADUR® Siliziumkarbid-Keramik die Voraussetzungen und setzt Maßstäbe hinsichtlich der Einhaltung engster Toleranzen und dem Erreichen höchster ballistischer Schutzniveaus.

Empfohlene Kontakte

Bitte klicken Sie auf den nebenstehenden Button „Kontakte“, um die für diese Seite passenden, persönlichen Ansprechpartner zu sehen.