Together • Now – CeramTec versus COVID-19

Keramiksubstrate als ideales Trägermaterial für die Diagnostik von Blutproben

2020-05-13

Der weitere schnelle Ausbau von Kapazitäten für Testungen zum Nachweis des COVID-19-Virus in Blutproben ist nach wie vor eines der Kernthemen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen und Schritt für Schritt zum Alltag zurückzukehren – sei es im Beruf, in der Schule oder in der Freizeit. Daher entwickeln viele pharmazeutische und medizintechnische Unternehmen neue Testmethoden, Laboratorien investieren in zusätzliche Kapazitäten und Gerätehersteller entwickeln neue automatisierte Testverfahren und -geräte.

Ein Kernelement dieser diagnostischen Geräte ist der Probenträger, auf dem das Blut in das Diagnostik-Gerät eingeführt wird, bestenfalls in hoher Stückzahl zur gleichzeitigen Analyse. Daher ist der Träger eine elementare Komponente, um die modulare Diagnostik von Proteinen und DNA durchzuführen und weiter zu automatisieren. Technische Keramik bietet sich aufgrund ihrer Biokompatibilität als ein ideales Material an. Darüber hinaus spielen Werkstoffeigenschaften wie chemische Beständigkeit und Wärmeleitfähigkeit neben einer sehr hohen Biegefestigkeit eine wesentliche Rolle. Aus der hohen Biegefestigkeit resultiert die benötigte Steifigkeit des Trägers. Um ein Keramiksubstrat in einen Probenträger zu veredeln, werden mit modernster Lasertechnologie hochpräzise Vertiefungen in das Substrat eingebracht, die dann das Blut der einzelnen Proben aufnehmen.

Die fortschreitende Miniaturisierung sowie höhere Präzision und Qualität treiben die nächste Generation von Keramikkomponenten für medizintechnische und elektronische Anwendungen voran. Modernste Fertigungstechnologien mit Lasern ermöglichen es, den hohen Anforderungen gerecht zu werden. Seit mehr als 40 Jahren leistet CeramTec Pionierarbeit bei der Herstellung von Substraten verschiedener keramischer Werkstoffe durch Laserbearbeitung. Damit lassen sich verschiedenste Konturen und Geometrien, Bohrungen, Lochstrukturen und Bruchkanten ohne zeit- und kostenintensive Werkzeuge herstellen. Die State-of-the-Art Laser führen Produktionsschritte zum Ritzen, Schneiden, Bohren und Strukturieren von Keramiksubstraten aus, um extrem enge Toleranzen bei hoher Qualität einzuhalten.

Haben Sie Rückfragen oder benötigen Sie mehr Informationen? Dann wenden Sie sich an die CeramTec-Kommunikationsabteilung unter pr@ceramtec.de.