Zurück zur Seite „News“

Hochleistungskeramik trifft erneut auf Wintersport

Keramische Laufflächen für nächste
Curlingstein-Generation

CeramTec-ETEC ist der neue Sponsoring-Partner des Deutschen Curling-Verbandes (DCV). Auf dem Olympia-Qualifikationsturnier des Weltcurlingverbandes (WCF), das vom 10. bis zum 15. Dezember in Füssen stattfindet, präsentieren sich die Keramik-Experten erstmals einer breiten Öffentlichkeit als Partner des DCV und als Veranstaltungssponsor. Und haben gleich eine neue Technologie im Gepäck: Curlingstein-Laufflächen aus Keramik, die für mehr Chancengleichheit auf dem Eis sorgen sollen.

Curlingsteine, insbesondere deren Laufflächen, sind einsatzbedingt permanenten Abnutzungen ausgesetzt. Je stärker die Abnutzung der Laufflächen, umso unregelmäßiger und unkontrollierbarer wird der Curl – die individuelle Leistung der Sportler lässt nach. Um dem entgegen zu wirken, entwickelten die Experten von CeramTec Laufflächen aus Keramik:

„Nach einigen informativen Gesprächen mit Sportlern und dem Verband kamen wir auf die Idee, die Laufflächen der Curlingsteine, die traditionell aus Granit bestehen, durch Keramik zu ersetzen. Diese schafft auf Grund ihrer Verschleißfestigkeit und Härte gleiche Bedingungen für alle Athleten.“

Christian Klein, CeramTec-ETEC

CeramTec hat die Prototypen in Füssen bereits erfolgreich getestet und auch Mitglieder des Executive Boards des WCF in einer Produktpräsentation überzeugt. Auf dem Olympia-Qualifikationsturnier in Füssen können Sportler und auch Zuschauer die neue Technologie testen.

Ein Engagement im Wintersport ist keineswegs etwas Neues für die Keramik-Experten bei CeramTec. CeramTec-ETEC hat unter anderem ALOSLIDE® Keramikanlaufspuren für verschiedene internationale Skisprungschanzen – etwa in Bischofshofen, Klingenthal oder zuletzt für die Olympischen Winterspiele in Sotschi – gefertigt.

„Wir wollen unsere Innovation vielfältig einsetzen und außergewöhnliche Projekte angehen. Ich bin überzeugt, dass wir im Curling sehr gut aufgehoben sind, und freue mich, dass CeramTec gemeinsam mit dem DCV Entwicklungen vorantreiben und neue Standards setzen darf.“

Christian Klein, CeramTec-ETEC